Großmütterkreis der Externsteine Hüterinnen des Friedensbündels                       
Friedensbündel  Erneuerung unseres Bundes 2019
Erneuerung unseres Bundes mit dem Friedensbündel vom Atitlan-See in 2019 Im   Februar   2020   nahm   ich   am   online   Event   von   Großmutter   Flordemayo   teil,   in   dem   sie   im Gespräch   mit   Stephen   Dinan   einige   ihrer   „Heiligen   Gegenstände“   zeigte   und   die   magischen Geschichten   erzählte,   wie   diese   zu   ihr   gekommen   waren.   Das   war   außerordentlich   berührend und   öffnete   etwas   Neues   in   mir!   Großmutter   Flordemayo   sprach   darüber,   dass   es   uns   Menschen gut   tut,   greifbar   und   fühlbar   etwas   zu   haben,   das   sichtbare   und   unsichtbare   Welt,   Himmel   und Erde,   verbindet.   Diese   Aufgabe   übernehmen   „Heilige   Gegenstände“.   Nur   wenige   Tage   danach bekam   ich   den   Impuls   gemeinsam   mit   meinen   Großmütterschwestern   die   Geschichte   des Friedensbündels, so wie sie sich im vergangenen Jahr 2019 ereignete, fortzuschreiben. Es   geschah   ziemlich   genau   vor   einem   Jahr,   im   Februar   2019,   dass   das   Friedensbündel   begann   mit   uns   in   einer   neuen Weise   zu   sprechen.   Bis   zu   diesem   Zeitpunkt   hatte   es   an   zahlreichen   Zeremonien   an   den   Externsteinen   und   andernorts mitgewirkt   und   so   manche   Reise   einer   Großmutter   im   Auftrag   der   Erde/   Gaia   begleitet.   Doch   als   wir   uns   zu   einem Großmütterretreat   in   der   Lüneburger   Heide   bei   Großmutter   Helga   versammelten,   nahm   uns   das   Friedensbündel   zur Vollmondzeit auf eine ganz tiefe Reise mit. Es    begann    damit,    dass    das    Friedensbündel    nach    seinem    jahrelangen,    segensreichen    Wirken    auf    seine    „eigenen Bedürfnisse“   aufmerksam   machte   und   wir   horchten   im   Großmütterkreis   auf   diese   Wünsche   und   Eingebungen.   Wir notierten   alles,   was   uns   vermittelt   wurde,   und   erfüllten   über   das   Jahr   2019   verteilt,   was   uns   in   dieser   Weise   aufgetragen wurde. Dazu   gehörte   schon   während   des   Retreatwochenendes   ein   Vollmondritual   und   wir   alle   spürten   während   dem,   von liebevollen,   geistigen   Mächten   geführten   Ritual,   die   große   Kraft,   die   dieser   Erneuerung   und   Anhebung   innewohnte.   Die Verbundenheit unseres Kreises wurde für uns alle in einer bis dahin noch nicht wahrnehmbaren Weise plötzlich erfassbar. Es   folgte   ein   zweites   „Bündelritual“   zum   Junivollmond 2019   an   den   Externsteinen.   Wiederum   lauschten   wir den   Anweisungen   des   Bündels   und   erfüllten   die   fünf Botschaften,    die    wir    auf    diese    Weise    erhielten,    im Kraftraum   der   Externsteine.   Begleitet   wurden   wir   von magischen    Zeichen,    Synchronizitäten    und    unserer Freude   im   Herzen,   die   so   sichere   Zeichen   sind,   dass wir unser Bestes im Sinne des Friedens gaben. So    waren    wir    gut    vorbereitet,    um    zur    Herbst- Tagundnachtgleiche   in   Verbundenheit   mit   dem   Rat   der Europäischen     Großmütter     in     Island     und     dem Internationalen   Rat   der   13   Indigenen   Großmütter   in New   York   im   Kreis   von   vielen   Mitwirkenden   an   den Externsteinen   eine   große   Friedenszeremonie   zum   UN- Weltfriedenstag zu begehen.
Atitlan-See. Foto von Zsuzsi Sugar in 2020