Großmütterkreis der Externsteine Hüterinnen des Friedensbündels                       
Impressionen 2018
Frühlingsanfang 2018    Oh es war so bitterkalt,   die Vögel ließen sich aber  nicht abhalten zu singen.   Auch die Teilnehmer trotzten der Kälte   und sie kamen wieder von weit her.   Zwei Kinder nahmen mit ihren Eltern teil.   Es hat mich tief berührt,  wie sie mit allen Sinnen,   mit großer Aufmerksamkeit dabei waren,  das Geschehen in sich hieinnahmen.   Es ist für mich ein großer Segen,  solchen Kindern zu begegnen,   sie zu erleben.   Der Göttin sei Dank!   Großmutter Sigrun  Sommersonnenwende 2018 Sommerlieder im bunt gemischten Kreis  von Jung und Alt, Kindern, Frauen und Männern! Wir feierten gemeinsam die reinigende Kraft des Wassers in einem Wasserritual und die nährende Fülle der Erde mit ihren wunderbaren verlockenden Früchten sowie die energetisierende Kraft des Feuers - die Hochzeit der Sonne, des Lichts, der Drachenkräfte, Lebensfreude, Genuss, Fülle, Tanz, Gesang, Sinnlichkeit, Erotik, ... Dank an die Externsteine, Dank an alle Mitwirkenden und Dank an Alles-Was-Ist!! Großmutter Helga       Drachenkraft  In aufkommender Hochzeitswelle der Drachenkräfte von Erde wie des Himmels, beginnt die Sommersonnenwendei hre Offenbarung zu vollziehen. Ein besonderes Zeitfenster um mit Schmetterlingstänze, Windmusiken - Blumenblütenkleidern Sonnenstrahlfunken  Eure Herzen wie Seelen zu erfreuen. Gestalten klarere Bewusstheitslandschaften für das Klima – den Wandel  sowie die Projektbewegungen die weite Bogen über diese unsere Welt spannen.  Stetig neue Nahrung – Interessen – Initiativen aufnehmen - entfalten heilsame Energie –   förderliche Essenzen und wahren Frieden. Sei singend – klingend – tanzend - atmendAnteil des bedeutsamen Ganzen. Verbinde Dich mit der authentischen Urkraftdieser einzigartigen Weltenmutter. Sehe – spüre – rieche – spreche – atme -vervielfältige das verknüpfende Kreiswebender externen Steine. Öffne Dich für wegweisende Visionen.Sei Stern – Nachthimmel – Sonne – geborgenes Ufer -Ozean – Sand – Holz – helfende Hand – Flügelluft wie Sinndiamant. Im Atemrhythmus eigener Endlichkeit der Drachenkraft Unendlichkeitsblatt einhauchen. Das Naturwunder begreifend entdecken und entfalten lassen.  Beitrag von Bauer Beate Loraine Wellenburger Straße 31 86199 Augsburg Fotos: Annette Frederking, Cora Brandt, Hannelore Würtz
Erinnerungen an die Feier der Herbsttagundnachtgleiche am 22. September 2018
Besuch aus Island:  „Dieses   Fest   war   für   mich   ganz   besonders,   weil   Monika   Abendroth,   meine   Freundin   und   Schwester   im   Rat   der   europäischen Großmütter   mit   ihrer   Freundin   Johanna   aus   Island   angereist   waren,   um   mit   uns   zu   feiern.   Sie   ist   in   Island   eine   gefeierte Harfenistin   und   hat   uns   im   Ritual   an   einigen   Stellen   mit   ihrer   kleinen   Harfe   begleitet.   Als   Johanna   dann   mit   ihrer Begleitung   ein   isländisches   Herbstlied   sang,   rückten   alle   Teilnehmenden   so   bunt   wie   unsere   Mitte   Mitte   zusammen   - herbstliche Fülle!“ Großmutter Helga Der Friedensstab: Großmutter   Sigrun   hatte   den   Friedensstab   mitgebracht,   den   sie   vor   vielen   Jahren   auf   den   Vorschlag   der   indigenen Großmütter   selbst   gestaltet   hat.   Seine   bunten   Bänder   wehten   fröhlich   im   Wind.   Dieser   Stab   wurde   am   4.08.2010   von   3 der   weisen   Großmütter   in   der   Veranstaltung   "Begegnung   und   Heilung   für   die   nächsten   7   Generationen"in   Bielefeld gesegnet   und   übergeben.   Friedensstäbe   sind   weltweite   Orte   von   Begegnungen   für   den   Frieden   in   den   Menschen   und zwischen   den   Menschen;   für   die   Verbindung   zu   Erde,   Wasser,   Luft   und   Feuer;   für   die   Verbindung   zu   unserem   Lebensraum, zu   dem,   was   uns   nährt.   Zum   Frieden   im   Sinne   der   Großmütter   trägt   die   Würdigung   der   Weisheit   und   das   Wissen   unserer Vorfahren bei." Großmutter Sigrun Die Dürre des Sommers und das Märchen der Regentrude : Großmutter   Sabine   hatte   uns   das   Märchen   der   Regentrude   von   Theodor   Fontane   mitgebracht.   So   wie   dort   die   Regentrude mit   einer   vergessenen   Zauberformel   gerufen   werden   muss,   so   haben   auch   wir   den   Regen   gerufen   und   tatsächlich   begann es am Abend sanft zu regnen.   Zauberspruch: „Dunst ist die Welle, Staub ist die Quelle! Stumm sind die Wälder Feuermann tanzet über die Felder! Nimm dich in acht! Eh, du erwacht, holt dich die Mutter Heim in die Nacht!“ „Der   Zauberspruch   von   einer   JUNGENFRAU   gesprochen,   weckt   die   Regentrude   (   sie   war   eingeschlafen,   der   Feuermann tanzte daraufhin durchs Land und alles vertrocknete) und sie sorgt für den Leben spendenden Regen.   Ich   hatte   bei   unserer   Zeremonie   den   'Feuermann'   mit   dem   heutigen   sich   selbst   und   alles   Leben   zerstörenden   Patriarchat (verkörpert   durch   Machthaber   wie   Trump   oder   Erdogan)   verglichen.   Dieses   weltweite   'Burn   Out'   Syndrom   (ausquetschen/ verbrennen   des   Lebendigen   für   fragwürdige   Ziele)   und   die   Kriege   brauchen   dringend   lebenerhaltendes   'Wasser'   d.h.   die weibliche Weisheit des Nährens und der Fürsorge für ALLES LEBEN. Verkörpert   durch   Frauen   und   Männer,   die   aufwachen   und   dem   Leben   dienen,   wie   das   junge   Paar   es   in   dem   Märchen   tut und   damit   den   negativen   Zauber   beendet.   Mögen   wir   alle   mit   Gebet,   Tanz   und   guten   Sprüchen   das   Wasser   des   Lebens rufen und feiern. Wie Grossmutter Agnes sagte 'WATER HAS EARS'.“ Großmutter Sabine Erdengel der Umwandlung : Monika   Abendroth   hatte   den   roten   Erdengel,   s.   Foto,   als   Geschenk   mitgebracht   und   Großmutter   Annette   ermunterte   dazu, in    diesen    Zeiten    der    raschen    Erdwandlung    mit    den    Wesenheiten    der    Erde/    Gaia    die    Kooperation    zu    suchen.    Mit Körpergesten   und   Imaginationen   riefen   wir   die   Erdengel   der   Umwandlung   und   baten   um   ihre   Hilfe   für   bestimmte   Regionen der Erde. Segnung des Saatgutes Ein   weiterer   Höhepunkt   des   Rituals   war   der   Besuch   der   Felsengrotte.   Hier   im   Innern   des   Felsens   lauschten   wir   den   Klängen von   Harfe   und   Flöte,   tönten   und   sangen.   Großmutter   Cora   segnete,   am   Kessel   der   Wiedergeburt   stehend,   altes   Saatgut, das anschließend an alle verteilt wurde. Im   Abschlusskreis   gedachten   wir   der   Menschen,   die   sich   im   Hambacher   Wald   für   die   Bäume,   die   Natur,   für   Mutter   Erde einsetzten. Dies sind nur Aspekte des Rituals. Da waren:  Fülle, Frieden, Schmerz, Schönheit, Verbundenheit ….