Großmütterkreis der Externsteine Hüterinnen des Friedensbündels
Zeremonien - Externsteine Einladungen 2019
Einladung zur Frühlings- Tagundnachtgleiche am Samstag, 23. März 2019,  um 13 Uhr an den Externsteinen Mitte Februar hat sich unser Kreis bei Großmutter Helga in der Nähe von Lüneburg für ein Wochenende bei herrlichem Vorfrühling mit ziehenden Kranichen und der Blüte der Zaubernuss getroffen. Während dieser Zeit zeigte sich das Thema "Geben und Empfangen" für unsere Zeremonie der Frühlings-Tagundnachtgleiche an den Externsteinen. In unserer Welt ist der freie Fluss von Geben und Empfangen verloren gegangen. Menschen und Erde leiden unter egoistischem, aggressivem und einseitigem Nehmen. Lasst uns beginnen, die Harmonie von Geben und Empfangen zurück zu bringen - zum Wohle aller!!!  Großmutter Annette setzte mit dem Kosmogramm "Geben und Empfangen“  2014 im Steinkreisauditorium „Die Kraft des Herzens feiern“ in  Kroatien  www.geaviva.net  bereits einen Impuls. Wir möchten am Tag der Balance von Licht und Dunkelheit mit euch einen weiteren Impuls aussenden und erfahren, dass Geben und Empfangen in Wahrheit eins sind. Des Weiteren wollen wir uns einlassen auf das frohe, prickelnde Erwachen zur Frühlingszeit und die damit verbundene Zeit der Aussaat. Bitte Erde, ein Pflanzgefäß und Samen mitbringen. Wir freuen uns auf euch und sind neugierig auf eure Beiträge zum Frühling und zum Thema „Geben und Empfangen“. Beginn ist um 13 Uhr am Platz mit den Birken und Bänken (vor den Externsteinen den Weg rechts hinunter gehen, dann seht und hört ihr uns)   Bäume Einst waren sie den Menschen heilig. Mit Beginn der Viehzucht allerdings ging diese heilige Verbindung von Mensch und Baum mehr und mehr verloren. Aus Bäumen als verehrte und geliebte Mitwesen wurde Holz-Rohstoff. Sie wurden geschlagen, verbaut, verbrannt. Viehherden fraßen die Jungbäume. Die Folge: Versteppung, Wüstenbildung, Kriege, Sklavenhaltung, Ausbeutung, Patriarchat. Das Gleichgewicht von Geben und Ent-Nehmen, von Pflegen und Nutzen war und blieb empfindlich gestört. Heute nimmt die Entwaldung und die Versiegelung von Böden, die Ver-Wüstung, Ausmaße an, die das Leben auf der Erde in eine Klima-Krise stürzen. Wir müssen endlich der Natur zurück geben, was wir ihr entnommen haben. Wir müssen den Raubbau beenden.  Bäume sind heilig. Es ist für uns und Mutter Erde wichtig, dass Bäume zurückkehren dürfen. Lasst uns Bäume pflanzen, pflegen, schützen. Lasst uns Baum-Pflanz-Bewegungen unterstützen. Wüsten-Begrünung mit einheimischen Baumarten. Agroforstwirtschaft. Waldgarten-Methode. Aus " Nehmen, Nehmen, Nehmen ..." darf wieder ein Gleichgewicht von Geben und An-Nehmen werden.     Einladung zur Sommersonnenwende am Samstag, 22.6.19 um 13 Uhr an den Externsteinen  Der Weg hin zur Sommersonnenwende mit dem Höchststand der Sonne und dem längsten Tag des Jahres ist begleitet von der unglaublichen Schönheit zahlreicher Blüten im saftigen Grün. Jetzt ist die Zeit der „Roten Kraft“:  der Kraft von Sonne und Feuer, der Lebensfreude, der Begeisterung der Erotik der Kreativität, … Lasst uns diese Kraft wiederum in Gemeinschaft mit den Externsteinen feiern! Wir erwarten euch in fröhlich bunter Kleidung mit Blütengaben und roten Beeren für unsere gemeinsame Mitte  und Trommeln, Flöten, Gesang, Poesie, Gedanken und Träumen zur Sommersonnenwende,  auf dass wir die Fülle und den Segen des Sommers in der Gemeinschaft aller Wesen und zum Wohle aller Wesen miteinander zelebrieren.  Alle, die sich eines wertschätzenden Miteinanders erfreuen, sind herzlich eingeladen gegen eine freie Gabe an diesem Ritual teilzunehmen!  Beginn ist um 13 Uhr am Platz mit den Birken und Bänken. Vor den Externsteinen den Weg rechts hinunter gehen, dann seht und hört ihr uns.   Fotos: Annette Frederking
Einladung zur Feier der Herbst-Tagundnachtgleiche am Sa., 21.9.19 um 13 Uhr an den Externsteinen Balance von Licht und Dunkelheit und UN–Weltfriedenstag „Mögen alle Wesen Frieden finden, in dieser und in allen Welten“ Der Regenwald Brasiliens und die Moore Sibiriens brennen und die riesigen Rauchwolken bedecken aus dem All betrachtet große Teile der Erde, ganze Gletscher schmelzen und unser hiesiger Wald liegt im Sterben. Die Veränderungen der Erde nehmen an Geschwindigkeit rasant zu. Was ist deine Reaktion auf diesen Wandel? Wir fühlen uns aufgefordert, die Hoffnung zu bewahren und auf allen Ebenen unseren Beitrag zum Wohle aller Wesen zu geben. Da mag es kein Zufall sein, dass die Großmütter aus dem Internationalen Rat der 13 indigenen Großmütter am 21.9. in Menla im Staat New York für den Frieden beten werden ( https://menla.us/retreat/lift-the-earth-bringing-peace-to-our- ancestors-three-day-option/ ), dass der Rat der Europäischen Großmütter am gleichen Tag in Island ein öffentliches Friedensritual in Reykjavik begehen wird und wir dazu aufrufen, zu den Externsteinen zu kommen, um für den Frieden zu wirken. Lasst uns gemeinsam eine große Friedensenergie entfalten! Es wird ebenfalls kein Zufall sein, dass die Großmütterenergie auf diese Weise die Orte Externsteine, Island und New York gemeinsam zum Klingen bringen wird. Die Externsteine liegen im Herzen Europas und Island wird mit dem Scheitelchakra Europas verbunden, da dort die Kontinentalplatten aufeinander treffen (eine Entsprechung zur Fontanelle des Menschen). Großmutter Annette wird von einem Friedensprojekt in Bosnien direkt zu den Externsteinen kommen, so dass „Bauch, Herz und Kopf Europas" Friedensimpulse bekommen, die sich - einem Energiefluss der Erde folgend - mit Amerika und New York verbinden werden. Das ist eine große Choreografie! Lasst uns diesen Moment ergreifen, um in der aktuellen Lage unseren Beitrag zum Frieden und Wohle aller Wesen zu geben. Wir hoffen auf Menschen, die dieses Anliegen aus ihrem ganzen Herzen mittragen und mitgestalten möchten. Bitte mitbringen : eure Beiträge zum Frieden ein Teelicht im Glas etwas Wasser saftige Früchte zum Teilen ggf. für eine Baumpflanzaktion zum Klimaschutz Baumsämlinge in Erde aus eurem Garten, die dort keinen Platz haben zu wachsen. Treffpunkt: der Platz mit den Birken und beiden Bänken unterhalb der Externsteine. Den Hauptweg zu den Externsteinen nehmen und vor den Steinen rechts abbiegen. Den Weg hinunter gehen, dann seht ihr uns. Besonderheit: Am Abend des 21.9.19 werden wir uns an gleicher Stelle um 19   Uhr zu einem Vergebungsritual mit Wasser und Licht treffen.
Einladung zur Zeremonie der Wintersonnenwende an den Externsteinen/ Bärenstein "Im Schutz der Bärin" am Samstag, 21. Dezember 2019 um 13 Uhr bekannter Platz mit den Birken und Bänken Zur Wintersonnenwende (exakt am 22.12. um 5:19 Uhr) erreicht die Sonne auf der Nordhalbkugel die geringste Mittagshöhe über dem Horizont und wir haben nicht einmal 8 Stunden Tageslicht. Die Dunkelheit hat sich maximal ausgebreitet und führt uns nach innen: in unser Innerstes, in die Häuser, Kathedralen,... Auch viele Tiere halten jetzt im Innern der Erde Winterruhe. Ein uns allen bekanntes Beispiel ist der Bär. Entscheidet er sich zur Winterruhe zieht er sich in der Regel in eine Höhle zurück und verbleibt dort für 5 bis 7 Monate. Zur Wintersonnenwende 2019 ruft uns die Bärin und lädt uns ein, uns in ihren Schutz zu stellen . Der Bärenstein an den Externsteinen ist der Ort der Ahnen. Wir wollen Großmutter Agnes Baker Pilgrim ehren, die am 27.11.19 im Alter von 95 Jahren von uns gegangen ist. Sie war die Älteste ihres Stammes und die Älteste aus dem Internationalen Rat der 13 indigenen Großmütter. Wir freuen uns, dass wir ihr begegnen durften und sie lichtvolle Spuren in uns hinterlassen hat. So feierte sie 2010 mit uns eine große Wasserzeremonie an den Externsteinen, sie segnete Großmutter Helga und den Rat der europäischen Großmütter bei ihrer Gründung in 2015, forderte alle dazu auf denen eine Stimme zu geben, die keine haben, und sie ermunterte uns trotz aller Widerstände nie aufzugeben und kraftvoll weiterzugehen. Danke, Großmutter Agnes!